Freeriden: Tiefschnee

Der Katapult-Trick

Das höchste Glück: frischer Powder. Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Tiefschneetechniken. Große, weite Schwünge (siehe Big Mountain) oder Kurzschwünge. Die fährt man mit etwas weniger Tempo. Bei der Anfahrt aber so viel Tempo aufnehmen, dass sich die Skispitzen aus dem Schnee heben. Dann rhythmisch leicht vom Boden abstoßen. In Verbindung mit der Spannung der Ski wirkt der Neuschnee fast wie ein Trampolin und katapultiert den Ski an die Schneeoberfläche. Im Moment der maximalen Entlastung (höchster Punkt) den Ski drehen. Je schwerer der Schnee, desto stärker fällt die Hoch-Tief-Bewegung aus. So kriegt man die Ski auch in schwerem Sulz anständig ums Eck. Bei höherem Tempo und im Steilge-lände Auf- und Abbewegung reduzieren und Belastung gefühlvoll wechseln.