Ausrüstung: Telemarken

Die Zeiten, in denen Telemarker mit uralten Latten, Lederschuhen und Alpenstange die Pisten hinabwedelten, sind längst vorbei. Ob Kunststoff-Stiefel, Carvingski oder Sicherheitsbindung – heute hält immer mehr Hightech Einzug in diese uralte Sportart.

Das A und O für vollen Telemark-Spaß: Halt trotz hoher Flexibilität

Das brauchen Sie fürs Schneevergnügen

Schuh
Der Schuh entscheidet beim Kniefall über Lust oder Frust. Probetragen ist also
Pflicht! Anders als bei Alpin-Stiefeln beschränkt sich die Auswahl auf wenige
Modelle von drei großen Herstellern:
Scarpa T-1: Der Telemark-Bestseller, bequem wie ein
Hausschuh und enorm vielseitig: Ob Race, Piste oder Tour, der Italo-Klassiker
fühlt sich überall wohl. Preis: 410 Euro.
Crispi CXU: Vier Schnallen und eine extrem harte
Schale – der Rennschuh der italienischen Telemark-Experten ist kompromisslos auf
das eine getrimmt: Sieg. Preis: 459 Euro.
Garmont Synergy: Drei-Schnallen-Allrounder, aus drei
unterschiedlich harten Kunststoffen gefertigt. Damit schafft der Italiener den
Spagat zwischen guter Stabilität und geringem Gewicht. Preis. 379 Euro bzw. 399
Euro mit Thermoform-Innenschuh.

Die bewegliche Bindung ermöglicht den Trick mit dem Knick.

Bindung
Ferse frei! Hört sich einfach an, ist es aber nicht: Druck- und Lenkimpulse müssen
auf kleinstem Raum auf den Ski übertragen werden, gleichzeitig darf die Bindung
aber nicht das Flexverhalten des Schuhs stören. Hier zwei der besten Bindungen:

Black Diamond O3: Hier verläuft der Kabelzug nicht
wie bei den meisten Bindungen seitlich, sondern unter dem Schuh. Die integrierte
Standerhöhung erleichtert das Carven, Tourenfahrer freuen sich über die Steighilfe.
Preis: 169 Euro.
7TM: Generationen von Telemarkern spürten, was eine
feste Bindung zwischen Ski und Bindung beim Sturz bedeutet. Die deutsche Telemark-Sicherheitsbindung
löst wie eine Alpin-Bindung beim Sturz aus und reduziert so das Verletzungsrisiko.
Preis: 179 Euro.

Ski
Telemark macht mit einem taillierten Ski am meisten Spaß. Einige Skifirmen bieten
spezielle Telemarkmodelle an, meist mit weicherem Flex als Alpin-Ski und mit Verstärkungen
im Bindungsbereich. Hier drei heiße Bretter für den Kniefall im Schnee:
Black Diamond Mira: Überzeugte als Tourenski bereits
mit mehreren Testsiegen, punktet aber auch beim Telemarken vor allem abseits präparierter
Pisten und bei schwierigen Schneeverhältnissen. Preis: 449 Euro.
K2 Super Stinx: Der wohl meistverkaufte Telemarkski
überhaupt. Der Alleskönner macht einfach alles mit, egal ob Schräglagen auf der
Piste oder Abstecher in den Tiefschnee. Preis: 399,95 Euro.
Tua Crossride One-Ten: Mit breiter Schaufel pflügt der italienische Tua elegant
durch jedes Gelände, am liebsten durch tiefen Powder. Ein handgemachter Traumski
für Telemark-Kenner. Preis: 499 Euro.