Carving Ski für Genießer - Modelljahr 2017

10 Genusscarver im Test von planetSNOW

Foto: Helmut Baumgartner

Sie lassen es gerne mal etwas gemütlicher angehen, ohne dabei auf Fahrperformance und den leichten Kick verzichten zu wollen? Sind eher Latte macchiato als Espresso? Dann sind die Genusscarver genau die richtige Wahl. Wir haben 10 vielseitige Carving Ski eingehend getestet. Vergleichbare Produkte im Test

Wenn der heiße Espresso durch die aufgeschäumte Milch gleitet und wie von Geisterhand vor der unteren Schicht aus heißer Milch stoppt und sich so die markante 3er-Schichtung ergibt, ist dies auch nach unzähligen Malen noch ein faszinierender Prozess. Dieser lässt sich physikalisch aber ganz einfach durch die geringere Dichte des Espressos im Vergleich zu der Milchzucker enthaltenen Milch erklären. Durch die viele Luft im Schaum bleibt dieser stets als oberste Schicht im Glas.

Aber nicht nur das charakteristische Aussehen macht den in einem hohen Glas servierten Latte macchiato zu einem sehr beliebten Kaffeegetränk. Es ist auch der milde Geschmack, der von dem hohen Milchanteil herrührt. Je nach Gusto lässt sich dieser noch mit verschiedenen Sirupsorten verfeinern.

Ein Getränk also, das eine breite Masse an Kaffeetrinkern anspricht, aufgrund der Milch nicht zu stark daherkommt, dank der stärker gerösteten Espresso-Bohnen aber trotzdem den gewissen Kick vermittelt.

Einsteigerfreundliche Genusscarver

Eigenschaften, die sich jeder Skifahrer von einem Ski der Kategorie Genuss erhofft. „Die Ski dieser Kategorie sprechen die große Gruppe der Genuss- und Gelegenheitsskifahrer sowie der Wiedereinsteiger an“, erläutert Florian Schmidt, einer der beiden Testleiter des DSV skiTEST, „die ein Skimodell suchen, welches sich leicht drehen und mit wenig Kraftaufwand fahren lässt, gleichzeitig aber auch den einen oder anderen Fahrfehler verzeiht.“ Wie der Latte macchiato für den Kaffeetrinker, so ist der Genusscarver der optimale Einstieg in die Freuden des weißen Sports.

Dabei geht es dem Skifahrer nicht unbedingt darum, um jede Hundertstelsekunde zu fighten, und er wird auch nicht jeden Schwung exakt auf der Kante fahren. „Der typische Genusscarver-Fahrer wechselt zwischen sportlichen, geschnittenen Turns und lässig gedrifteten oder angedrehten Schwüngen“, beschreibt Peter Schmidl, Mitglied im 12-köpfigen Profi-Test-Team, die Zielgruppe dieser Skikategorie. „Die im Vergleich zu Race- und Sportcarvern leichteren Genusscarver unterstützen das Kurvenfahren, indem sie sich leicht drehen lassen, kraftsparend zu fahren sind und ein hohes Maß an Sicherheit vermitteln.“

In diesem Jahr wurde das Preislimit für diese Kategorie auf 499 Euro angehoben, was zur Folge hat, dass die Skihersteller Modelle mit einer höherwertigen Ausstattung in den Test geschickt haben. Die meisten Ski im Test waren Modelle mit klassischer Sandwich-Bauweise und Seitenwangen, die dem Ski grundsätzlich eine höhere Stabilität und eine Prise Sportlichkeit verleihen. „Dadurch konnten wir feststellen“, resümiert der zweite Skitestleiter Andreas König, „dass die Ski in dieser Kategorie im Vergleich zu den Vorjahren nochmals eine Schippe draufgelegt haben. Sie sind von der Ausrichtung auf jeden Fall sportlicher geworden, allerdings ohne dabei an Variabilität und Breitbandigkeit einzubüßen.“

Das Preis-Leistungs-Verhältnis bei den Genusscarvern stimmt

Kein Wunder also, dass es heute immer häufiger heißt: „Einen super sportlichen Ski? Nein, diesen Kraftakt muss ich mir wirklich nicht mehr regelmäßig antun. Moderne Genusscarver sind gut genug, um einen ganzen Skitag lang Spaß damit zu haben.“ Diese Worte kommen nicht etwa aus dem Mund eines skimüden Flachlandtirolers, sondern stammen von Helge Kravatzky, seit vielen Jahren Mitglied des Profi-Test-Teams beim DSV skiTEST. Ist der Landesausbilder im Bayerischen Skiverband, der gerne in rasanten Speed-Turns über die Pisten carvt, plötzlich zum Softie mutiert?

Wohl kaum, vielmehr hat sich das, was sich hinter dem Namen Genusscarver verbirgt, in den vergangenen 2 bis 3 Jahren deutlich gewandelt.

Es stimmt schon, die Genusscarver hatten gerade unter sportlichen Skifahrern kein gutes Image. Hörte man sie über die Genießer reden, klangen immer wieder Worte wie „lahm oder lapprig“ heraus. Doch der diesjährige DSV skiTEST in Obergurgl hat klar gezeigt: So wie die Skihersteller heute die Genusscarver definieren, treten sie den klaren Gegenbeweis zu solch veralteten Vorurteilen an.

Unter den 10 getesteten Modellen waren fast durchweg hochwertige Ski am Start, von denen nicht nur die 12 Mitglieder des Profi-Test-Teams begeistert waren. Auch die Vergleichsgruppen aus Lesern, Sportfachhändlern und die Kollegen des tschechischen Skimagazins und des holländischen Magazins SNOW waren von der Performance der Genusscarver sehr angetan. Vor allem stimmt in dieser Kategorie für viele Skifahrer neben der Leistung auch der Preis. „Für 400 bis 499 Euro bekommt man sehr vielfältige Ski mit einer super Fahr-Performance“, so Testleiter Florian Schmidt.

Bei der abendlichen Testbesprechung – mit einem leckeren Latte macchiato in der Hand – waren sich die Tester hinsichtlich der Top-Modelle in dieser Kategorie schnell einig. Am meisten Spaß bereitet haben den Testern der angenehm sportliche Elan Amphibio 12 Fusion, die enorm vielseitigen K2 Konic 78 Ti und Völkl RTM 75iS und der sehr gutmütige und fehlerverzeihende Dynastar Speedzone 7, die daher verdient mit dem begehrten DSV aktivo für große Breitbandigkeit ausgezeichnet wurden.

Genusscarver-Test 2016 - das Fazit:

Die preislich sehr attraktiven Modelle der Genusscarver-Klasse sind erste Wahl für Skifahrer mit geringem oder mittlerem Fahrkönnen sowie für all diejenigen, bei denen weder hohe Geschwindigkeiten noch ausgefeilte Technik im Vordergrund stehen. Die etwas sportlicher abgestimmten Modelle sprechen eine breite Masse an Skifahrern – vom Fortgeschrittenen über den sportlich ambitionierten Skifahrer bis hin zum Technikliebhaber – an: Die Bandbreite reicht von Genießern, die einen harmonischen Ski bevorzugen, bis hin zu sportlichen Carvern, die auch bei höherem Tempo einen stabilen und fehlerverzeihenden Ski unterschnallen möchten.