Test Tourenski - Modelljahr 2019

Ski-Test: 33 Tourenski für 2019

outdoor Skitouren Special 2017
Foto: Ben Wiesenfarth

Was können die neuen Tourenski für die Saison 2018/2019? - Zusammen mit den OUTDOOR und KLETTERN-Kollegen haben wir 33 neue Ski getestet ... Vergleichbare Produkte im Test

  • Das Angebot an Tourenski ist so vielfältig wie nie. Unser Team hat 33 Modelle in der Praxis getestet.
  • Die Preise liegen zwischen 500 und 1000 Euro, die Skilängen zwischen 151 und 188 cm, je nach Tourenski-Typ.
  • Minimalgewicht: 2100 g /170 cm (Salomon X-Alp) - maximal: 3960g/179 cm (Nordica Navigator 90 & K2 Wayback 96)
  • Den kompletten Tourenski-Test gibt es auch als PDF zum Download - zusammen mit den Tests der letzten beiden Jahre und vielen weiteren Praxis- und Tourentipps für Skitourenbegeisterte:
Loading  

So eine Skitour ist eigentlich eine ganz simple Angelegenheit. Man schnallt sich die Ski unter und zieht los in die weiße Bergwelt, um anschließend den Rausch der Abfahrt zu genießen. So einfach sich das auf den ersten Blick anhört, so spannend und herausfordernd ist für viele die Auswahl und der Kauf des richtigen Skis. Denn Skitour ist nicht gleich Skitour – und entsprechend auch nicht Ski gleich Ski. Die einen wollen lieber schnell den Berg hoch und die Abfahrt ist nur zweitrangig. Für die anderen steht das Naturerlebnis im Mittelpunkt, und es kommt dabei nicht auf 100 Gramm Materialersparnis an. Und für die Freerider ist das Aufsteigen bloß Mittel zum Zweck, um möglichst schnell in den Genuss einer jungfräulichen Powderoder Firnabfahrt zu kommen.

»Für jede Facette des Skitourengehens bieten die Hersteller mittlerweile maßgeschneidertes Material an«, resümiert Christian Knab aus dem Skitest-Team. »Das sorgt je nach Modell für Leichtgängigkeit im Aufstieg, Fahrkomfort und richtig viel Spaß bei der anschließenden Abfahrt – oder sogar alles in einem.« Das vielfältige Marktangebot zeigt sich auch in unserem diesjährigen Testfeld. »Von superbreit bis hin zum federleichten Aufstiegstourer ist da wirklich alles geboten«, sagt Testroutinier Peter Hatzl sichtlich begeistert. Beeindruckend, wie es die Hersteller mittlerweile schaffen, immer leichtere Ski zu bauen, ohne dass diese dabei an Fahrperformance einbüßen. »Die durchweg breiteren Ski sorgen in Kombination mit der Rocker-Technologie für deutlich mehr Auftrieb im Gelände«, findet Testfahrer Michael Knab. »Die neuen Tourenski lassen sich dadurch sehr geschmeidig und sicher steuern – ohne dabei an Stabilität einzubüßen.«

Aber überzeugen die breiten Modelle auch unter harten Bedingungen oder bei ruppigeren Verhältnissen?

Durch die Bank ja, vorausgesetzt, eine moderne Pinbindung sorgt für eine verwindungssteife Kraftübertragung. Neben einer sicheren wie funktionellen Bindung ist ein komfortabler Tourenboot wichtig, um in den Genuss der vollen Performance der neuen Tourenski für die kommende Wintersaison zu kommen.

Die besten Kauftipps:

  • 1 - Selbsteinschätzung: Seien Sie ehrlich und wählen Sie Ihr Skimodell nach Können und Einsatzbereich aus. Wählen Sie auch die Skilänge mit Bedacht.
  • 2 - Bindungswahl: Die Bindung sollte auf den Skityp abgestimmt sein, wobei in den meisten Fällen eine Pinbindung in Frage kommt. Verzichten Sie auf Superleicht-Bindungen ohne Stopper oder Sicherheitsauslösung. Das ist nur etwas für Racer.
  • 3 - Steighilfe: Das Tourenfell sollte die Lauffläche weitreichend abdecken und bis auf drei Millimeter an die Kante heranreichen. Tipp: Viele Hersteller bieten auch maßgefertigte Felle für ihre Skimodelle an.
  • 4 - Tourenboots: Erst mit einem modernen Tourenboot kann man das Potenzial der neuen Ski voll nutzen. Dazu sind sie meist deutlich leichter und komfortabler als die alten Treter.
  • 5 - Geld sparen: Viele Händler bieten Skitourenausrüstung zu günstigen Set-Preisen an. Fragen Sie einfach nach. Beim Kauf Felle und eventuell Harscheisen nicht vergessen.
  • 6 - Inspektionsintervall: Bringen Sie Ihren Ski während der Saison zum Skiservice. Eine scharfe Kante und ein gut gewachster Belag steigern den Fahrspaß deutlich. Checken Sie auch den Sitz aller Schrauben. Auch ein Service am Ende der Saison ist sinnvoll.

Mit der richtigen Skilänge fährt sichs besser
Wählen Sie Ihre Tourenski nicht zu kurz – auch wenn eine geringe Länge Wendigkeit suggeriert, denn ein Kurzski schwimmt im Neuschnee schlechter auf und taucht im Bruchharsch schneller ab. Die Standardlänge für AllroundTourer liegt bei Körpergröße minus 10 Zentimeter. Variantenfahrer und Abfahrts-Tourer sollten in Richtung Körperlänge tendieren, das bringt Stabilität in der Abfahrt.

Außerdem sollten Sie vor dem Kauf des neuen Tourenskis bestimmen, welcher Tourentyp Sie sind. Dann schauen Sie in den Testbriefen, welche Ski mit hohen Prozentzahlen für Ihren Typ punkten. Diese geben einen Richtwert für den Einsatzbereich (Aufstiegstourer, Allroundtourer oder Abfahrtstourer).

Die passende Skiausrüstung:

Alle Ski mit tagesaktuellem Preisvergleich für die getesteten Tourenski (sofern Angebote vorhanden):